In unserem ersten Heimspiel der Saison trafen wir auf die Drittvertretung aus Materborn. Gleichzeitig war es auch unser erstes 9-gegen-9.
Das Spiel begann mit einer kleinen Druckphase unsererseits, nach Ablage durch Ruben Thul traf Kim Heinsohn leider nur den Pfosten. Die nächste Chance hatte Ruben Thul, der alleine auf den Keeper zulief, jedoch nicht verwandeln konnte.
Nach der Anfangsphase taten wir uns deutlich schwerer gegen nun gut kombinierende Gäste aus Materborn. In der 22. Minute nutzten die Gäste die Räume aus und schlossen einen Konter zum 0-1 ab. Materborn kam immer besser ins Spiel während wir weiterhin Probleme im Spielaufbau hatten.
In der 28. Minute zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, Elfmeter für Materborn. Nennen wir es eine fragwürdige Entscheidung. Der Schütze verwandelte sicher. Aber es kam noch schlimmer, nur zwei Minuten später fand der Ball erneut den Weg in unser Tor, 0-3 nach einer guten halben Stunde. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Kabinen.
In der zweiten Halbzeit hatte sich unser Spiel nach vorne deutlich verbessert. Mit einigen guten Ballstafetten kamen wir des öfteren in die Nähe des gegnerischen Strafraums. In der 61. Minute war es dann soweit. Nach einem hohen Ball aus dem Halbfeld in den Strafraum konnte Ruben Thul gekonnt auf Pascal Pulcher ablegen, der den Ball zum 1-3 versenkte. Nur vier Minuten später schob Ruben Thul den Ball nach einem katastrophalen Rückpass eines Verteidigers in das leere Tor ein und verkürzte so auf 2-3. Infolgedessen agierten wir immer offensiver und versuchten mit allen Mitteln zum Ausgleich zu kommen. Kurz vor Schluss traf Kim Heinsohn nach abgewehrter Ecke nur die Latte, die darauffolgende Chance konnte ebenfalls nicht genutzt werden und somit blieb es am Ende beim 2-3 für die Gäste.
Auf die kämpferisch und teilweise spielerisch starke zweite Halbzeit können wir in Zukunft aufbauen. Nun gilt es am kommenden Sonntag in Bedburg-Hau den ersten Saisonsieg einzufahren, um den Abstand nach oben möglichst gering zu halten.

Aufstellung:
Engel - Hülsken, Wolvers, Arntz - Pulcher, Weiß, Lehmann, Heinsohn - Thul
Wechsel:
Lagarde für Lehmann (16.)
Deckers für Wolvers (25.)
Winter für Pulcher (70.)
Geschrieben von Kim Heinsohn